Der Besuch der Mitarbeiter des Afrika-Centers Berlin

 

 

 

Eine „Reise“ nach Uganda

 

 

 

Am Dienstag, den 02.10.2018, waren die Kinder bereits morgens sehr aufgeregt. Hatten sie doch schon am Montag die Mitarbeiter des Afrika-Centers Berlin kurz kennengelernt und waren nun umso neugieriger.

 

In zwei Gruppen nahmen die Jungen und Mädchen an dieser „Reise“ nach Uganda teil. Aufgeregt standen sie vor der Tür und wurden von Pater Frank begrüßt. Da Afrika sehr weit entfernt ist, mussten wir natürlich „fliegen“. Ein Pilot und eine Pilotin waren schnell gefunden, ebenso die Flugbegleiter. Alle Passagiere erhielten ein Flugticket und stiegen in unser Flugzeug nach Uganda ein. Bevor wir starteten, zeigte Pater Frank allen die Flugroute von Deutschland nach Uganda auf einem Globus.

 

Nach dem geglückten Start bei gutem Wetter konnten alle die Sicht genießen. Wir überflogen die Alpen und Italien, sahen die Pyramiden in Ägypten und folgten dem Lauf des Nils bis wir schließlich Entebbe in Uganda erreichten. Dort begrüßte uns ein Zollbeamter und wir erhielten unsere Visa. Der Bus wartete schon und auch ein Busfahrer war schnell gefunden. Auf der Fahrt durch den Safaripark sahen wir nicht nur eine große Anzahl an Tieren, sondern lernten auch etwas über die Währung und notwendiges Reisegepäck.

 

Unsere Busfahrt endete in einem Dorf. Rings um ein kleines Lagerfeuer nahmen wir Platz und begrüßten uns mit dem Lied „Salibonani“. Da sich ein Geburtstagkind unter den Reisenden befand, wollten wir einen Gewürzkuchen backen. Im Dorf hatte man schon Gewürzsäckchen für uns vorbereitet, die herumgereicht und „beschnuppert“ wurden.

 

Natürlich gab es auch ein Geburtstagsständchen am Lagerfeuer in Uganda.

 

Auch typisches afrikanisches Spielzeug lernten wir kennen und spielten auch gleich ein wenig damit. Das Beste aber waren dann die Musikinstrumente, die unseren Salibonani-Gesang begleiteten. Die unterschiedlichen Instrumente begeisterten die Reisenden sehr.

 

Zur Überraschung der Kinder holten unsere Reisebegleiter einen Koffer hervor, indem echte Schuluniformen waren, die die Kinder anprobieren durften.

 

Begeistert waren sie natürlich auch von der Schlangenhaut, die begeistert befühlt wurde.

 

Als Dankeschön für unsere Reiseführer sangen wir Siahamb.

 

Nach diesem anstrengenden Tag ruhten sich alle unter einem Mosquitonetz aus, bevor wir die Rückreise mit Bus und Flugzeug antraten.

 

Begeistert und mit vielen Eindrücken kamen wir wieder in Wolgast an.

 

Im nächsten Jahr laden wir das Team des Afrika-Centers Berlin auf jeden Fall wieder ein.