Schon vor der Geburt an ist das Kind ein aktives Wesen, das mit allen seinen Sinnen mit der Umwelt in Kontakt tritt. Mit jedem Tag macht das Kind neue Erfahrungen, die für den Aufbau seiner Persönlichkeit von großer Bedeutung ist.
Das Kind macht sich auf Entdeckungsreise und begreift mit allen Sinnen die ersten
Zusammenhänge. Beim Wandern in der Natur können unsere Kinder einerseits dem Drang nach Bewegung nachkommen, andererseits nehmen sie viele Eindrücke aus der Umgebung auf, die alle Sinne fördern. Das geistige Interesse lässt das Kind nicht ermüden. Sie gehen auch lange Wege und entdecken auf langen Spaziergängen oft interessante Dinge.

 

Kinder sollen erleben, wie es sich anfühlt, auf einem Waldboden zu gehen oder wie sich die Rinde eines Baumes auf der Hand anfühlt. Die Mädchen und Jungen lauschen dem Blätterrascheln im Wind, fühlen die Sonne auf der Haut und hören den Vögeln zu.
Die naturwissenschaftlichen Grunderfahrungen sind daher grundlegend mit dem Forschen mit allen Sinnen verknüpft. Die Kinder lernen Experimente kennen, die sie mit Alltagsmaterialien durchführen können. Sie forschen, bauen, konstruieren, probieren und begreifen. Es ist es wichtig, die Kinder selbst ausprobieren zu lassen, Antworten nicht vorwegzunehmen und gemeinsam auszuhalten, dass etwas nicht funktioniert wie vermutet.

 

Das Thema Nachhaltigkeit ist ein großes Thema und reicht vom verantwortungsbewussten Umgang mit der Natur bis hin zur Mülltrennung in unserer Kindertagesstätte.
Das richtige Verhalten im Straßenverkehr üben wir gemeinsam ein.


Unser Ziel ist es: Die Kinder sollen Freude entdecken, am Suchen und Ausprobieren,
am Forschen, Knobeln und am eigenständigen Überwinden von Schwierigkeiten.