Unsere Einrichtung hat eine ruhige, zentrale Lage in der Stadt Wolgast. Wolgast ist
eine Kleinstadt, deren Umgebung vom dörflichen Charakter geprägt ist. Durch die
Nähe zur Insel Usedom werden das kulturelle Angebot der Stadt, sowie seine
sehenswerten Einrichtungen ergänzt.
Das Gebäude des Kindergartens war vormals eine herrschaftliche Villa, die sich
neben dem Kirchengrundstück befindet. Heute nutzen die Kinder diese weitläufige
Wiese als wunderbare Spielfläche. Nicht weit entfernt davon befinden sich
städtische Grünanlagen und Kleingärten. In dieser ansprechenden Umgebung lässt
es sich sehr entspannt auch mit den kleineren Kindern gefahrenfrei spazieren gehen.
Auch zum Stadtzentrum mit Rathausplatz, Museum und St. Petrikirche sowie zur
Bibliothek ist es nicht weit. Oft besuchen wir in den wärmeren Monaten den Hafen
und die Peenebrücke.
Der Kindergarten befindet sich an einer Einbahnstraße, verkehrsberuhigt mit einer
Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h.

 

Hell und freundlich eingerichtet laden alle Räume die Kinder zum Spielen und
Entdecken ein. Die Einrichtung und das Spielmaterial regen die Kinder dazu an.
Spielpodeste und integrierte Höhlen bieten den Kindern ideale Spiel- und
Rückzugsmöglichkeiten für jedes Alter an. Die Phantasie und Kreativität der Kinder
soll durch die Gestaltung und Ausstattung der Räume angeregt und gefördert
werden.
Durch eine gezielte Gestaltung der Räume, sowie eine durchdachte Auswahl des
Spielmaterials, wird eine Reizüberflutung vermieden.
Wir möchten, dass sich alle Kinder in allen Räumen wohlfühlen und gerne spielen.
Für die Arbeit mit den Kindern stehen uns im Haus zwei Etagen zur Verfügung und
im Außerbereich eine große Spielwiese. In beiden Etagen sind es je drei Räume, die
großzügig geschnitten und nach Themenschwerpunkten eingerichtet sind:

 

Erdgeschoss


Essen-Kreativraum
• Hier nehmen die Kinder die Mahlzeiten ein. Ebenso ist dies unser
Kreativraum, da er als einziger im Haus über eine entsprechende Anzahl
kindgerechter Tische und Stühle verfügt.


Schlafraum
• Dieser ist, bis auf wenige Ausnahmen (Feste feiern), ein spielfreier Raum. Die
Kinder lernen diesen Raum als Ort der Ruhe und Entspannung kennen und
können so die Zeit der Mittagsruhe von Beginn an zum Erholen nutzen.


„Puppenhaus“
• In diesem Raum sind die Kinder besonders eingeladen, in eine andere Rolle
zu schlüpfen. Eine Verkleidungskiste, zwei Spielküchen, eine Hochebene mit
darunter befindlicher und beleuchteter Spielhöhle und weiteres Spielzeug
regen die Kinder zu solchen Rollenspielen an.


Garderobe
• Jedes Kind hat hier einen eigenen Platz für Schuhe, Jacke, Wechselsachen
und ein Fach für Schal und Mütze oder andere persönliche Dinge.


Bad
• Hier hat jedes Kind einen eigenen Platz für ein Handtuch. Neben
Waschbecken und Toiletten hat hier auch die Wickelkommode ihren Platz.

Obergeschoss


„Märchenhöhle“
• Dieser Raum ist ein Rückzugsort, für jene Kinder, die eine Pause vom
täglichen Spieltrubel wünschen. Bücher entführen die Kinder in eine andere
Welt und Matratzen und Kissen laden zum Einkuscheln und Träumen ein.


„Baustelle“
• In diesem großen Raum wird mit allem gebaut, was die vielen Spielkisten
hergeben. Steckbausteine, Fahrzeuge, Tiere, Zäune, Bäume,
Verkehrszeichen, Figuren, Holzbausteine und vieles mehr regen die kindliche
Phantasie an. Außerdem nutzen wir diesen Raum zu einzelnen Projekten und
auch als Kinoraum. Eine Leinwand ermöglicht das Abspielen von Filmen und
Bilderbuchkinos.


„Aktions-Ruheraum“
• Der gemeinsame Tag beginnt in der Regel in diesem Raum mit der
Morgenrunde. Alle Beschäftigungen, die in großer Runde durchgeführt werden
oder „Freiraum“ benötigen, finden hier statt. Auch die musikalische
Früherziehung wird hier angeboten. In der Mittagsruhe können sich hier die

Kinder, die nicht schlafen wollen, bei einer Geschichte oder CD und in ruhiger
Atmosphäre entspannen und erholen.


Bad
• Hier steht den Kindern ein kleines Bad mit Toiletten und Waschbecken zur
Verfügung. Auch eine Dusche befindet sich hier.


Teamraum/ und/oder Raum zur Einzelbeschäftigung unter Aufsicht
• Diesen Raum nutzen die Erzieherinnen zur Vor- und Nachbereitung. Auch
können hier einzelne Kinder gezielt gefördert werden.

 

Garten/Spielwiese
• Die große Spielwiese hat neben diversen Spielgeräten auf zwei Standorten
(für jüngere und ältere Kinder) auch eine große Freifläche für Kreis-, Ball- und
Gruppenspiele. Ebenso findet hier eine Vielzahl von Festen statt. Im Winter
nutzen die Kinder einen kleinen Hang zum Rodeln und im Sommer spenden
uns große Bäume Schatten.